Höhen und Tiefen

Die letzte Woche war in der Tat von extremen Höhen und Tiefen gezeichnet.

Kurz nach meinem Eintrag letzten Sonntag wurde es so schlimm mit dem Knurren, dass ich dem Weinen nah war. Als ich meine Nachmittagsrunde drehen wollte, kamen Hanna und Tom gerade von ihrem Spaziergang zurück und Hanna sah mir meine Verzweifelung anscheinend an... Sie kam dann kurzerhand mit rüber, um sich das Elend selbst anzusehen. Als sie sich aufs Sofa setzte, nahm Izmos sie direkt freudig in Beschlag, kuschelte sich - so gut es für einen langbeinigen Vizsla halt geht - auf ihren Schoß (Hanna ist ca. 1,65 m groß, da ist der Schoß auch recht klein ;o)) und freute sich einfach nur einen ab. Wir - die Kids und ich - wurden gekonnt ignoriert, bzw beim Näherkommen angeknurrt. Tzzze.....
Hannas Diagnostik: Izmos ist ein Schisser und hat einfach Angst vor allem. Sie denkt, dass es in der Pflegestelle so gut geklappt hat wegen dem dort vorhandenen Hund. Anscheinend gibt ihm ein Zweithund eine gewisse Sicherheit - die er ja bei uns nicht hat. Und Hanna verbindet Izmos mit Ronja und den tollen Lupovet-Leckerlis ;o)). Sie meint, wir sollen das Knurren schlicht und einfach ignorieren, eventuell leicht beruhigen, wenn eindeutig zu erkennen ist, dass er aus Angst knurrt. 
Wir vereinbarten dann, dass ich nun ganz normal meine Nachmittagsrunde mit ihm drehen sollte und im Anschluss bei ihr vorbei komme. Sie hatte noch einige Sachen für Izmos besorgt.

Die Gassirunde klappte wieder mal super. Wir hatten auch gleich einige Tests zu bestehen, denn wir gingen durchs Dorf, wo schon die ganzen Karnevals-Jecken rumliefen. Hat alles wunderbar geklappt, Izmos ließ sich super durch mich beruhigen. Problematisch ist nur noch der Gang mit der Schleppleine über Felder. Denn dort zieht er noch gewaltig und wenn er eine Fährte hat, dann hört und sieht er mich nicht. Abrufen geht da natürlich schon mal gar nicht...

Als wir schließlich bei Hanna waren, gab sie mir Wurmkur, Anti-Flohmittel und Ohrensauberzeugs. Außerdem eine kleine Tüte Lupovet, das Izmos so liebt. Ich denke, ich werde es auch bestellen und als Leckerli verwenden. Für jeden Tag ist es mir dann doch etwas teuer...
Ich habe im Netz schon nach anderem guten Futter geschaut. Derzeit füttere ich noch das restliche Happydog auf und habe nun auch ProPlan gekauft. Aber ich hab erst im Nachhinein gesehen, dass die Marke zum Nestle-Konzern gehört, was für mich die Sache nicht gerade sympathischer macht - da das irgendwas von Massenabfertigung hat. Ich würde gerne ein Futter von einer Firma kaufen, die sich die Hundeernährung wirklich zu Herzen nimmt und auch wirklich aus Überzeugung produziert. Das kann man sicherlich nicht von Nestle behaupten, die ja irgendwie alles verkaufen womit man Geld machen kann. Außerdem habe ich noch aus meiner Babymütterzeit so einige Skandale im Kopf, bei denen Nestle irgendwie direkt oder indirekt beteiligt war...
Naja, egal, ich habe jetzt eine Tüte Luposan bestellt und auch mal bei Markus Mühle nach einer Produktprobe angefragt. Diese Futtersorten werden nicht gebacken sondern sozusagen kaltgepresst. So bleiben Vitamine und Mineralstoffe weitgehend erhalten und müssen nicht künstlich zugeführt werden. Hört sich doch gut an.

Wieder zurück zu unserem Kurzbesuch bei Hanna: Plötzlich fielen uns nämlich kleine Blutspuren auf den Fliesen auf! Hanna untersuchte seine Pfoten und tatsächlich, am rechten Hinterlauf hatte er eine kleine aber tiefe Verletzung. Hanna versorgte sie direkt und gab mir noch Verbandszeug mit. Außerdem noch - wegen des Knurrens - die Adresse ihrer befreundeten Kollegin und Verhaltenstrainerin Katrin.

Izmos mag übrigens keine Verbände am Fuß... Aber dennoch hat er die Prozedur ganz lieb ertragen und auch das Entfernen am Abend hat er ganz lieb über sich ergehen lassen. Seitdem habe ich ihm nach jedem Gassigang die Füße in einer Waschschüssel abgewaschen und seine Wunde danach desinfiziert. Er lässt das alles so wunderbar über sich ergehen. Auch duschen klappt sehr gut und jetzt weiß ich auch die ganzen Ablagen und Vorsprünge meiner "Eck-Dusche-unter-der-Dachschräge" zu schätzen. Anfangs hab ich sie gehaßt, wegen des ganzen Putzerei-aufwands. Aber so kann ich auf einer Ablage sitzen, meine Füße auf eine andere Ablage stellen und Izmos in der Duschwanne ganz wunderbar duschen, ohne selbst nasse Füße zu bekommen.

Ich habe dann Anfang der Woche mit der Hundetrainerin telefoniert. Sie bietet einige gute Sachen an, unter anderem auch ein "Anti-Jagd-Training", das klingt sehr interessant. Wegen des Knurrens bot sie eine Verhaltensanalyse mit anschließendem Ausarbeiten eines Trainigsplans an. Allerdings kostet da eine Sitzung 70-100 EUR, das ist erstmal happig... Ich hab mich dann daran erinnert, was Izmos Vermittler Jürgen mir anriet. Izmos nämlich erstmal ankommen zu lassen und abzuwarten. Viele Dinge würden sich von alleine geben. Die erste Besserung wäre nach ca. 6 Wochen zu merken, dann würde Izmos wissen, dass er bei uns bleibt. Und nach weiteren 6-8 Monaten würde er dann richtig dazugehören. Jürgen hat ja Erfahrung und kennt Izmos auch persönlich - er hat ihn aus Ungarn geholt. Daher glaube ich ihm jetzt einfach mal... Aber über das Anti-Jagd-Trainings werde ich mich nächste Woche mal genauer informieren...

Das Knurren ist jetzt auch schon weniger geworden. Es gab noch einige wenige Situationen, die für mich etwas heikel waren: Einmal warf Timo seinen Ball in Richtung "Blume auf Weinkiste" und ich sah die ganze Geschichte schon über Izmos zusammenstürzen. Daher rief ich - ja okay, leicht panisch - irgendwas wie "nein, stop" oder so. Jedenfalls stoppte Izmos sofort und war total verwirrt. Ließ niemanden mehr in seine Nähe, sondern knurrte gefährlich grollend. Wir ließen ihn einfach in Ruhe, wie Hanna vorschlug und es klappte. Dann wollte er Dreck aus meiner Palme fressen und auf mein scharfes AUS verkroch er sich unter dem Eßtisch und ließ sich auch mit Leckerlis nicht hervorlocken. Aber wenn man einfach ganz normal weitermacht und vielleicht auch mal ein Leckerli oder eins von seinen Spielzeugen in seiner Nähe "verliert", dann ist irgendwann alles wieder gut und Izmos wieder normal

Die dritte Situation fand beim Füttern statt. Bislang wurde Izmos nur aus der Hand gefüttert. Bloß so langsam wollte ich davon ab und gab ihm das Futter das erste Mal in seinen Napf. Ich habe ihm einen Futterständer gekauft, mit erhöhtem Futter- sowie Trinknapf, so hatte er es auch bei Ruth. Er fraß jedoch so gierig, dass ich Angst hatte, das alles bricht unter ihm zusammen. Also wollte ich den Futternapf nehmen, was Izmos überhaupt nicht gefiel und er grollte mich wieder warnend an. Ich ließ ihn dann absitzen und auf mein AUS ließ er dann auch - sehr widerwillig - von seinem Futter ab. Aber immerhin! Den Rest gab ich im wieder aus meiner Hand und werde das jetzt auch erstmal weiterhin so machen. 

Die Kinder werden weiterhin noch ab und an angeknurrt, vor allem wenn sie morgens/abends die Treppe hinunterkommen und es ist kein Licht an. Aber meistens ist die Situation dann kurze Zeit später wieder entspannt. Die Kinder verhalten sich auch super, ignorieren Izmos, wenn er knurrt oder lassen ein Spielzeug fallen - zur Ablenkung. Klappt wunderbar.

Anscheinend ist Izmos Halbschatten unheimlich... Am Donnerstag mußte ich kurz zum Supermarkt und weil das mein erster Arbeitstag war, wollte ich Izmos nicht schon wieder alleine lassen und nahm ihn mit. Er sollte die Zeit kurz im Kofferraum warten. Das hatte er bei Ruth auch schon einige Male gut vertragen. Leider war es an der Kasse - und ohnehin - ziemlich voll, so dass der ganze Einkauf länger gedauert hatte als geplant. Als ich zum Auto zurückkam war es bereits dunkel. Bei meinem flüchtigen Blick in den Kofferraum sah ich keinen Izmos. Erst als ich auf die Rücksitzbank geklettert bin, entdeckte ich ihn - total ängstlich und zusammengekauert als kleines Häufchen Elend, überhaupt nicht ansprechbar und auch kein Lupovet half. Glücklicherweise hatte ich ein Glas Geflügelwürstchen gekauft, davon half dann ein Stückchen, Izmos wieder in diese Welt zu holen... Manchmal möchte ich so gerne wissen, was ihm angetan wurde, dass er so viel Angst hat. Und dann werde ich auch wütend und kann es überhaupt nicht verstehen, wie man einem solch tollen Hund böse Dinge zufügen kann! Ich hoffe, er hat irgendwann ganz viel Vertrauen zu mir und merkt, dass ihm bei uns nie etwas böses geschieht.

An diesem Wochenende ist kinderfrei und wir beide sind bei Thomas in Leer. Er hat dort eine Penthousewohnung direkt am Hafen. Und Izmos hat es sehr gut verstanden, dass er hier nicht aufs Sofa darf. Wir haben letzte Nacht getestet: die Decken, die wir auf dem Sofa ausgelegt hatten, hatten nicht eine kleine Liegekuhle... Izmos muß die ganze Nacht auf seinem Kissen verbracht haben, das wir direkt neben das Sofa gelegt haben, damit ich ihn gestern Abend beim Fernsehen noch kraulen konnte. Ganz toll findet er es auch, auf der Dachterrasse mit mir verstecken zu spielen. Leider geht die Dachterrasse nicht einmal ganz um die Wohnung umzu - sonst könnte man sich schön jagen *g*. Aber auch so hatte Izmos seinen Spaß.

Ich bin zuversichtlich, dass wir alles hinbekommen werden. Izmos ist eigentlich ein totaler Traumhund und abgesehen von dem Geknurre und seinem Jagdtrieb ist er perfekt - fast schon ein Mensch. Und so viel kann ich ja nun gar nicht erwarten!

Aber nichts desto trotz weiß ich, dass wir auch Rückschläge hinnehmen müssen. Ein Hund - und gerade einer mit "unbekannter Vergangenheit" ist eben keine Waschmaschine mit automatischer Programmwahl. Ich weiß nur, dass ich ihn niemals wieder hergebe, denn ich hab ihn schon so wahnsinnig lieb. Auch wenn er jetzt nicht hier bei mir am PC liegt, sondern bei Thomas neben dem Sofa auf seinem Kissen - Fremdgeher *g*

1 Kommentar 20.2.10 14:19, kommentieren

Werbung


Rätsel Hund...

Ich mache mir nichts vor, es ist nicht alles Sonnenschein. Gestern haben Meike und ich mit Izmos einen schönen langen Schneespaziergang gemacht. Mit der Schleppleine durch Wald und Flur. An einer Stelle am Feldrand hatten wir leider zu spät den Stacheldraht entdeckt. Ich weiß nicht, ob Izmos durchgelaufen ist, es wäre durchaus möglich... Aber ich konnte bei der oberflächlichen Betrachtung keine Wunde erkennen.

Als ich dann meine Gute-Nacht-Runde mit ihm drehen wollte, habe ich ihn wohl leicht auf den Fuß getreten, als er mir beim Schuhezubinden um die Beine wedelte. Da hat er mich angeknurrt und ich gebe offen zu, das hat mich sehr irritiert und ich habe in meiner Bewegung direkt innegehalten. War anscheinend ein Fehler... Ich habe dann ca. 10 Sekunden total doof da auf der Schuhbank gesessen, Izmos knurrend, erstarrt zwischen meinen Beinen, ich ein Fuß auf dem Boden stehend, der "böse" Tret-Fuß seltsam in der Luft... Ich wußte in dem Moment weder vor noch zurück... Glücklicherweise lag das Geschirr neben mir im Korb, so dass ich dann die Situation beendete, in dem ich es in die Hand nahm und während dieser Bewegung mich aus der Starre löste. Ich ließ Izmos dann absitzen um ihm das Geschirr umzulegen (machen wir immer so) und wollte ihm zur Belohnung ein Leckerli geben. Das hat er nicht genommen!

Ohnehin ist Izmos abends oft ganz verändert. Wir können uns das nicht ganz erklären. Anfangs fiel es auch nicht auf. Aber gestern und vorgestern durften die Kinder noch länger Fernsehen. In der Woche sind sie immer gegen 20.00 oben, dann ist hier im Wohnzimmer Ruhe angesagt. Bislang lagen Izmos und ich dann immer gemeinsam auf dem Sofa, entweder habe ich gelesen oder ferngesehen. Wenn Thomas da war, dann war es auch kein Problem für Izmos, wenn wir zu dritt auf dem Sofa lagen. Aber jetzt am Wochenende war Izmos ob der Situation wohl ziemlich verwirrt.
Die Kids wollten am Freitagabend einen Film sehen, der mich nicht so sehr interessierte, also lag ich nicht auf dem Sofa sondern saß am Eßtisch am Laptop und surfte so durch diverse Hundezubehörseiten. Als Izmos die Situation realisierte, knurrte er und suchte sich auf dem Sofa (es ist ein großes Eck-Sofa, eher eine Wohnlandschaft, genug Platz also) ganz in der Ecke einen Platz und setzte einen Rühr-mich-nicht-an-Blick auf. Als die Kinder im Bett waren und ich mich aufs Sofa legte, kam er schließlich und kuschelte sich neben mich.

Gestern haben die Kids und ich dann gemeinsam einen Film gesehen. Izmos war zwar wieder etwas verwirrt, legte sich dann aber zu mir - an die von den Kindern abgewandte Seite. Nach unserem Gute-Nacht-Gang, als die Kinder dann im Bett waren, legte er sich nicht neben mich sondern auf sein Kissen, welches er sonst eigentlich kaum benutzt. Das hat mich dann doch irgendwie ein bissi verletzt, vor allem in Anbetracht der Knurrattacke vorher. Beim Spaziergang war Izmos wieder wie immer. Lieb, hört auf "hier" und "komm", sitzt am Straßenrand ab, wenn ich es verlange, nimmt Leckerlis... Rätsel Hund...

Es ist schon auffällig, dass Izmos bei Dunkelheit (bzw. elektrischem Licht) im Haus oft sehr komisch auf Menschen reagiert. Als wäre ihm das alles unheimlich. Draußen dagegen ist Dunkelheit kein Problem. Sowieso ist Izmos draußen ganz anders als im Haus. Sein orangefarbenes Quietschebällchen liebt er hier im Haus, draußen würdigt er es keines Blickes. Er fängt es zwar auf, läßt es dann aber sofort wieder fallen und geht ohne weiter (Frauchen darf es tragen). Wenn er mit anderen Hunden jagt, dann allerdings ist Spielzeug toll - vor allem das Spielzeug der anderen Hunde. Am Freitag Nachmittag hat Izmos mit Ronja auf dem Firmengelände von Dülmer rumgetobt. Das hat er wirklich genossen und teilweise ließ er sich auch schon von mir abrufen. Da war ich schon etwas stolz. Aber er hatte ja in Ronja auch ein gutes Vorbild. Sie hört verläßlich auf Hannas Wort.

Aber dass Izmos mich angeknurrt hat, steckt mir doch noch ein wenig in den Knochen... Als ich dann heute morgen aufgestanden bin, war mir schon sehr komisch zumute... Er hat sich zwar wieder gefreut, mich zu sehen, aber war doch irgendwie etwas zurückhaltend und hat, als ich ihn streicheln wollte, wieder leise gegrollt. Ich konnte jetzt nicht erkennen, dass er Angst hat, ansonsten war sein Schwanz beim Knurren eingezogen, diesmal nicht. Also habe ich das auch nicht durchgehen lassen, sondern laut ermahnend "Na" gesagt und bin in die Küche gegangen. Dort habe ich ihn erstmal zwei Minuten ignoriert. Als ich ihn dann herrief und absitzen ließ, hat er das zwar alles gemacht, wollte aber kein Leckerli! Ich hielt es ihm vor die Nase, ja habe es ihm quasi fast ins Maul gesteckt - keine Chance, er zuckte nichtmals mir der Wimper. Also ließ ich das Leckerli fallen, da hat er es genommen. Ob das so jetzt richtig war - keine Ahnung. Ich habe mich jetzt schon viel durch Bücher und durchs Netz gelesen, der eine sagt so, der andere sagt anders...
Ich habe mir schon gedacht, vielleicht habe ich sein Anknurren auch selbstgemacht. Ich habe ihm bislang, wenn er aus Angst (eingezogener Schwanz) geknurrt hat, ob nun wegen Timo oder irgendwelcher Situationen draußen, immer leise gut zugeredet und mit Leckerlis abgelenkt. Ich denke auch, dass es was bewirkt hat. Zumindest knurrt und bellt er jetzt nicht mehr jeden Spaziergänger an, der uns entgegen kommt und ignoriert auch andere Hunde bestmöglich. Aber möglicherweise hat er verknüpft, dass ich knurren "fein" finde. Das war so natürlich nicht gedacht. Da werde ich jetrzt gegensteuern. Sobald ich merke, dass es kein Angstknurren ist, werde ich konsequent sein, energisch "Na" sagen und mich umdrehen und ihn kurz ignorieren.
Ich gebe zu, ich war die letzte Woche auch nicht so konsequent zu ihm, er sollte erstmal ankommen, sich an alles gewöhnen. Er gab mir auch nicht das Gefühl, dass er meine Inkonsequenz (naja, so schlimm war es auch nicht), irgendwie ausnutzt. Aber ich habe jetzt doch gemerkt, dass er, obwohl er im Grunde ein ganz lieber ist, doch eine etwas energische Hand braucht und man ihm desöfteren zeigen muß, wer der Boss ist. Gespielt wird nur, wenn ich das will. Und Futter bekommt er nach wie vor aus der Hand - entweder von mir oder von den Kindern.

Beim Spaziergang heute war er dann auch wieder ganz normal. Obwohl mir ziemlich unbehaglich zumute war. Einzig auffallend war, dass Izmos seine linke Pfote desöfteren hob. Vor allem, wenn ich ihn absitzen ließ. Ich weiß jetzt nicht, ob es nur Beschwichtigung war oder ob er sich vielleicht doch gestern am Stacheldraht verletzt hat. Ich kann an der Pfote aber nichts feststellen, auch auf leichten Druck reagiert Izmos nicht...

Wenn er mit der Knurrerei nicht aufhört, werde ich morgen mit ihm zum Tierarzt gehen. Unseren ersten Tierarztbesuch haben wir schon hinter uns. Die Tierärztin ist fußläufig von hier entfernt, sehr praktisch. Dennoch war dies der letzte Besuch, denn - obwohl sie unser Kaninchen sonst gut behandelt hat - war sie mir nun total unsympatisch. Sie hat beim Studieren von Izmos Impfpaß ständig arrogant den Kopf geschüttelt, sich überhaupt nicht für die Ergebnisse der Blutuntersuchung interessiert und wollte mich aufklären, dass Magyar Vizslas "ja eigentlich von seriösen Züchtern nur in Jägerhände abgegeben werden" und ob ich ihn "jagdlich führen wolle". Als sie erfuhr, dass er aus Ungarn kommt, war sie entsetzt, konnte mir nicht glauben, als ich von "schlechter Haltung in Ungarn" sprach, ihrer Meinung nach würden die Ungarn ihre Vizslas verehren. Außerdem sagte sie noch" eigentlich wollen wir die ganzen Hunde aus dem Ausland gar nicht hier haben, denn die schleppen die ganzen schlimmen Krankheiten ein - aber gut, nun bist du schon mal da..." Ja, gehts noch? Jedem seine Meinung, aber immerhin bin ich Kundin, die für diese Behandlung bezahlt. Da kann eine promovierte Tierärztin ihre Meinung etwas gepflegter an den Mann bringen... In Lingen gibt es eine gute Praxis, bei der wir früher immer mit unseren Katzen waren, dort werde ich dann ggf. morgen anrufen...

Thomas hat mich schon desöfteren - eher im Spaß - gefragt, ob ich es schon bereut habe, Izmos da zu haben. Weil ich ja nun viel Spazierengehen muß, frühmorgens um 6 und abends gegen 10 noch raus in die Kälte. Da konnte ich immer lachend verneinen. Aber - ganz ehrlich - heute morgen beim Spazierengehen, nachdem mich Izmos ja wieder angeknurrt hat, ja, da habe ich das erste mal ein ganz wenig gedacht, ich will das so nicht. Da ging mir ein wenig die Zuversicht und die Lust am Hund flöten... Ich bin eine extra große Runde gegangen. Erstens weil ich jetzt bewußt mal in eine für Izmos ungewohnte Richtung gegangen bin (ich bin der Boss, ich sage wo es lang geht) und zweitens war mir etwas mulmig, weil ich Angst hatte, Izmos knurrt zu Hause wieder die Kinder an...

So war es dann auch. Als wir reinkamen, stand Meike in der Wohnzimmertür und wollte Izmos begrüßen. Er fing aber sofort wieder an zu grollen und ich sagte ihr, sie soll ihn bitte ignorieren. Als er dann auch knurrte, als ich ihm sein Geschirr abmachen wollte, gab es meinerseits ein energisches "Na" - sein Schwanz war nämlich nicht eingezogen, so gehts ja nicht! Er saß dann auf der Fußmatte, das Gesicht zur Haustür. Augenscheinlich wollte er lieber wieder nach draußen. Ich kann nicht beschreiben was er ausstrahlte. Angst? Unsicherheit? 
Meike und ich frühstückten dann und ignorierten Izmos völlig. Schließlich kam er in die Küche und setzte sich zu uns. Er darf bei uns sein, wenn wir essen, wird dann aber völlig ignoriert. Er akzeptiert das auch und bettelt auch nicht. Ich merkte aber, wie sich die Luft wieder entspannte und Izmos wieder lockerer wurde. Er weiß anscheinend schon, dass er sein Futter bekommt, wenn wir fertig gegessen haben.
Meike fütterte einen Teil aus der Hand, den anderen Teil fütterte ich und alles war irgendwie wieder gut. Rätsel Hund...

Die nächste Hürde kam aber jetzt noch: Timo. Er war noch nicht aufgestanden, es war ja gerade erst 9 Uhr und Wochenende. Ich ging nach oben, Izmos schwanzwedelnd hinterher. Er ging suchend in Timos Zimmer. Die Jalousien waren noch heruntergelassen, aber das störte Izmos nicht. Leider war Timos Bett aber leer, denn die Kids hatten die Nacht bei mir im Bett geschlafen. Als Izmos Timo entdeckte, hat er sich so sehr gefreut, überhaupt nicht geknurrt, obwohl die Situation ja anders war als sonst und er Timo anfangs ja oft angeknurrt hatte. Da ist mir dann wirklich ein Stein vom Herzen gefallen. Anscheinend sind die beiden nun wirklich ein Herz und eine Seele.

Jetzt bin ich wieder ein wenig zuversichtlicher. Hanna hat mir  von einer Kollegin erzählt, die Hundetrainerin ist. Ich werde sie nächste Woche mal anrufen und sehen, ob wir dort in eine Gruppe können. Hoffentlich reißt das meinen Geldbeutel nicht völlig auseinander... Naja, aber wenn das Ergebnis letztlich positiv ist, dann lasse ich mir das gern einen gewissen Betrag kosten. Obwohl ich natürlich - alleinerziehend mir zwei Kids - auch keine Gelddruckmaschine im Keller hab - ich hab noch nicht mal einen Keller

Ja und jetzt liegt Izmos wieder entspannt auf dem Sofa eingerollt und schläft. Und ich darf ihn auch wieder streicheln. Rätsel Hund....

14.2.10 11:17, kommentieren

Ich denke, unser Plan funktioniert.

Heute morgen haben Izmos und ich Timo gemeinsam geweckt. Als Timo sich bewegt hat, bekam Izmos aber wieder Angst und hat gebellt/geknurrt. Ich hab mich dann auf die Bettkante gesetzt, Izmos setzte sich an meine „andere“ Seite, und dann habe ich Timos Hand in meine genommen und Izmos hingehalten. Schließlich hat Izmos ganz kurz und zögerlich Timos Hand geleckt, immerhin!

Aber als Timo aufstehen wollte, bekam Izmos wieder Angst...

Die Fütterung heute morgen ging schon besser- wir haben Glück, dass Izmos so verfressen ist. Ich musste nicht mehr die ganze Zeit daneben sitzen, sondern konnte das Schulfrühstück der Kinder vorbereiten. Streicheln geht aber trotzdem noch nicht, da müssen wir noch etwas üben. Und wenn Timo sich bewegt bzw aufsteht, ist er wieder der Feind... Wir machen es jetzt erstmal so, dass Timo in Izmos Gegenwart nur noch rückwärts geht. Damit kommt Izmos erstaunlicherweise sehr gut klar und Timo findet das Ganze glücklicherweise nun auch ziemlich lustig.

Als die Kinder in der Schule waren, haben wir den ersten "ganzalleinsein"-Test gemacht. Ich bin zum Bäcker gelaufen und musste vorher noch bei der Bank vorbei. Da war ich dann ca. 45 Minuten unterwegs. Währendessen rief mich Jürgen von der Vermittlung an. Ich hatte ihm morgens eine Mail geschrieben mir den Vorfällen vom Abend zuvor. Er war aber sehr zuversichtlich, dass wir die Situation meistern werden - danke, das bestärkt natürlich ungemein! Und wir geben Izmos sowieso nicht wieder her...

Unser Test war dann übrigens auch sehr erfolgreich, es ist absolut NICHTS passiert, ich denke, Izmos lag die ganze Zeit auf seinem Kissen und hat an seinem Gummigockel geknabbert. Aber wahrscheinlicher lag er auf dem Sofa...

Mir kam dann die Idee, dass Timo Izmos mittags was ganz besonderes geben könnte und so habe ich Ochsenziemer gekauft. Damit war das Eis dann fast schon komplett gebrochen. Whow, wer einem sooo was leckeres gibt, der kann gar nicht gemein sein. Und wenn er dann noch den ganzen Nachmittag Leckerlis gibt, dann ist er jetzt einfach Freund. Zudem Timo ja mindestens genau so gern mit Bällchen spielt wie Izmos.

Zum Ochsenziemer muß ich allerdings noch was loswerden. Als Izmos ihn in der Küche verdrückte, ging mir das ziemlich auf den Keks, denn er wuselte mir beim Kochen ständig um die Beine rum. Also wollte ich, dass er damit auf seinen Platz geht und habe ihm "aus" befohlen, um das halb zerkaute Teil ins Wohnzimmer zu tragen. Uiiiiii, da gab es einen ganz eigenen Blick ("meiiin Ochsenziemer!!" Völlig widerwillig machte er schließlich aber dann doch AUS. Da war ich mächtig stolz auf ihn!!! Er hat dann auch gemerkt, dass Frauchen ihm das Ding gar nicht wegnehmen will und dann war auch alles gut.

Nachmittags sind wir dann noch auf die große Wiese hinterm Haus und haben an der Schleppleine Bällchen holen gespielt. Mit Timo und Izmos klappte es immer besser. Ist doch ganz cool, so ein Kumpel, der Quietschebällchen wirft bis zum Umfallen. Ich habe dann den Kids die Leine gegeben und geschaut, was Izmos bei meinem Weggehen so macht. Es war wirklich interessant, er hielt irgendwie ständig Kontakt - auch bei Richtungswechsel war er immer in meiner Nähe.

Abends hat Izmos dann Ronja besucht und Hanna kam auf die tolle Idee, dass die beiden auf dem Firmengelände ihres Mannes Tom noch etwas toben könnten. Die Gärten sind für zwei rasende Jagdhunde dann doch weniger geeignet...

Das Firmengelände ist wirklich super, die Hunde gingen ab wie Zäpfchen. Apportieren ging auch klasse (Timo war auch wirklich ein so geduldiger Werfer) udn Rückruf klappte auch ganz gut - er hatte mit Ronja ja ein gutes Vorbild. Sogar als wir nach einer halben Stunde abgebrochen haben (halbe Stunde Marathon-Rasen müsste mal reichen), da es uns wirklich zu kalt wurde,da so rumzustehen, gab es kein Problem. Izmos kam so mit zum Auto und sprang in den Kofferraum.

Ich war heute so unendlich stolz auf mein Goldstück. Ich kann es kaum glauben und bin mir sicher, alles wird gut. Tom war übrigens auch ganz fasziniert von Izmos. Es ist aber auch eine Augenweide, ihn rennen zu sehen. Und sie süße, noch etwas tapsige Labby Ronja hintendrein war einfach nur goldig! Wir haben zumindest jetzt ein Abo, regelmäßig Toberunden auf Toms Firmengelände zu starten. So, jetzt muß ich aufs Sofa, ich bin platt und ich glaube, Izmos auch. Hoffentlich verschlafen wir nicht unsere Gutenachtrunde...

P.S.: Ich weiß nicht, wieso dieses blöde Ding hier meine Absätze nicht mehr nimmt *grummel*

1 Kommentar 8.2.10 20:51, kommentieren

ein aufregender erster Tag

der erste Tag endete so ziemlich katastrophal... War anscheinend heute etwas viel Input für eine kleine Hundeseele. Er mag Timo nicht... Keine Chance, sobald er ihn sieht, knurrt er, Leckerlis nimmt er nicht von ihm. Wenn Timo auf ihn zugeht, macht er Angstknurren, läuft weg...

Ansonsten war der Tag toll aufregend.

Meine Mutter kam Mittags noch kurz vorbei um zu sehen, wie es uns so ergangen ist. Papa hat es wohl doch persönlich genommen, dass Izmos ihn gestern angeknurrt hat und meint, der Hund hat einen Schaden. Wir wollen es nicht hoffen...

Unser Nachmittagsspaziergang war dagegen wirklich super. Es ging zum Emswehr. Jogger, andere Hunde und so weiter wurden durch Leckerli-Bestechung gekonnt ignoriert. Aber möglicherweise waren die ganzen umherfliegenden Gerüche auch viel interessanter.

Wir sind dann noch beim Bäcker vorbei, ein paar Stücke Kuchen besorgen und wurden von einer Frau angesprochen, die bei der Rettungshundestaffel Bad Bentheim Vereinsmitglied ist und ganz begeistert von Izmos war. Ich habe mich schon auf der Homepage umgesehen, vielleicht ist das ja was für uns.

Als wir gerade wieder zuhause waren, klingelte Hanna von nebenan. Sie ist Tierärztin und hat eine Labradorhündin, die ganz dringend einen Spielgefährten braucht. So haben die beiden auch eine halbe Stunde in Hannas Garten getobt und den Rasen zum Acker verwüstet. Das wollen wir jetzt regelmäßig machen, auch mal ein paar gemeinsame Gassirunden. Ich glaube, ein etwas sicherer Hund tut ihm ganz gut und Ronja ist eine Seele von Hund.

Wir waren gerade wieder da, da klingelte Marcus miit seinem Jack Russel Morty. Der kleine wurd erstmal giftig, Izmos hat wunderbar beschwichtigt und war super lieb. Unsicher, aber die Neugierde hat überwiegt.

Aber ich denke, das war heute alles etwas viel... Denn als die Kinder dann kamen, war Izmos wohl zu aufgedreht... Meike hat er total akzeptiert, aber bei Timo geht anscheinend gar nichts... Er nimmt von Timo auch keine Leckerlis an. Obwohl er eigentlich total verfressen ist, dreht er lieber den Kopf weg, als eins aus Timos Hand zu nehmen. So ein Mist. Wäre ja auch zu schön gewesen. Timo ist natürlich unendlich traurig und entäuscht, kann es überhaupt nicht verstehen.

Jetzt gerade machen wir Annäherungstraining. Timo sitzt neben mir am Eßtisch und Izmos liegt unter meinem Stuhl. Timo hält ihm Leckerlis hin und Izmos robbt - fest auf den Boden gepresst - immer weiter zu ihm hin - gerade hats geklappt, er nimmt Leckerchen! Ganz zögerlich, aber es hat jetzt dreimal geklappt! Nur streicheln darf Timo ihn nicht. Da schreckt er noch gewaltig zurück und knurrt ihn auch an... Auch wenn Timo aus dem Zimmer geht und zurückkommt, oder eine etwas schnellere Bewegung als Zeitlupentempo macht, dann knurrt er. Da ist also der Haken, ich hatte ihn schon gesucht...

Ich hoffe, wir bekommen das hin, denn ich möchte Izmos ungern wieder abgeben. Jetzt muss ich ein wenig daran denken, dass er ja schonmal wieder zurückgegeben wurde - angeblich wegen einer Allergie der neuen Besitzer. Möglicherweise war das aber auch nur eine Ausrede, man weiß es nicht.

Ganz klar ist natürlich, dass wir das hinbekommen müssen, wenn sich die Sache nicht entspannt, geht das alles nicht. Ich verstehe das auch nicht so recht, er ist sonst so zutraulich zu allen, die bislang hierwaren, und das sind heute ja nicht wenige gewesen. Sogar der Papa meiner Kinder, seineszeichens absoluter Katzenliebhaber und Eigentlich-nicht so gerne-Hundemöger war - bis auf die Sache mit Timo -  völlig begeistert.... Ich muß da jetzt erstmal drüber schlafen...

1 Kommentar 7.2.10 21:14, kommentieren

Er ist da !!!!!

Er ist ein Traum!

Als wir gestern gegen Mittag bei Ruth in Hessen angekommen sind, kam er schon direkt auf uns zugestürmt und ist nicht mehr von unserer Seite gewichen. Die ganze Zeit saß er bei mir am Tisch und hat mich zärtlich angeknabbert. Da hatte sich also jemand seine neuen Menschen spontan ausgesucht .

Die Rückfahrt verlief auch absolut problemlos. Leider paßte das bestellte Schutzgitter von zooplus nicht in meinen neuen Scenic, daher mußten wir ohne fahren... Aber ich saß auf dem Rücksitz, hab gekrault und Izmos lag die ganze Zeit im brav im Platz im Kofferraum.

Gegen 17.00 Uhr waren wir dann zu hause und nachdem hier im Haus alles einmal inspiziert wurde, haben Izmos und ich eine kleine Willkommensrunde gedreht, damit er sich etwas durch die Gegend schnuppern kann. Dabei haben wir dann festgestellt, dass wir das Halsband wohl - vorerst - nicht benötigen, geht gar nicht. Das Geschirr ist da die bessere Alternative.

Wir hatten dann auch direkt Sichtkontakt mit zwei Hunden, das ging so lala. Izmos ist hier noch sehr unsicher und leider nehmen viele Hundehalter überhaupt keine Rücksicht. Als uns der kleine Giftzwerg entgegenkam, bat ich sein Frauchen schon aus der Ferne wohlweißlich, den Hund doch bitte anzuleinen. Sie nahm ihren Hund völlig erschrocken auf den Arm, woraufhin ich ihr sagte, dass mein Hund eher nicht das Problem sei... Dies zeigte sich dann auch, als sie ihren Hund nach einiger Entfernung dann wieder abließ und er dann wild kläffend von hinten auf uns losstürmte. Da der Flegel aber schon weit genug weg war und glücklicherweise direkt von seinem Frauchen ausgebremst wurde, blieb Izmos dabei völlig cool *leckerlischnapp*.

Die zweite Begegnung mit einem ebenfalls angeleinten Bordercolli hier in der Siedlung lief dann leider für Izmos etwas stressreicher ab. Leider trafen wir uns gerade auf dem schmalen Fahrradweg, ohne großartige Ausweichmöglichkeiten und das Collie-Herrchen lachte leider nur, als ich ihm sagte, wir wären noch etwas unsicher und würden uns über einen kleinen Beschwichtigungsbogen sehr freuen - er hielt direkt auf uns zu. Ich war mir nicht ganz sicher, wie ich mich verhalten sollte. Spontan hätte ich Izmos absitzen lassen und mit Leckerlis bestochen, aber in dem Buch, das Ruth mir noch zum Thema Leinenagression mitgegeben hat, steht, das solle man gerade nicht machen, denn so könne keine entspannte Situation aufkommen... Naja... eine entspannte Situation hatten wir so jedenfalls auch nicht, nächstes Mal werde ich es trotzdem  mit Absitzen versuchen...

Wir sind auch kurz bei meinen Eltern vorbeigegangen, das war allerdings keine so gute Idee. Mit meiner Mutter klappte die kurze Begrüßung sehr gut, aber mein Vater, ein unverbesserlicher..., meinte, direkt auf Izmos zugehen zu müssen, mit ausgebreiteten Händen, Handflächen nach vorn und mit zähnefletschendem Lächeln. Was dann kam, war klar, Izmos hat sich total erschrocken und einen Satz nach hinten gemacht. Nun ist mein Vater eingeschnappt und wir lassen solche Besuche dann erstmal.

 Gegen halb zehn bin ich dann nochmal mit Geschirr und Schleppleine hinten auf die große Wiese gegangen. Das ging von der Führigkeit um einiges besser. Leider leben wir aber in Karnickeltown-City, so dass leider so viele Gerüche um den armen kleinen Izmos rumschwirren, dass man Frauchen irgendwie überhaupt nicht mehr wahrnimmt und jedesmal, wenn sie dann mal lauter wird, eben kurz einmal absitzt - da steht die Chance ganz gut, so 25-33 %, dass das richtig war und Frauchen kann nicht schimpfen, denn Hund hat ja reagiert, wenn auch nur irgendwie und mit dem Kopf üüüüberhaupt nicht dabei... Daran müssen wir noch konsequent arbeiten, was bedeutet, ich werde möglicherweise doch bereits diese oder nächste Woche mit ihm zur Hundeschule gehen. Dies hatte ich ja eigentlich erst für März geplant, nach der Kennenlernzeit. 

Im Haus ist er aber der absolute Traumhund. Er hört perfekt auf Sitz, Platz, Bleib, und hat heute Nacht schon 8 Stunden durchgeschlafen! Der Schlaf begann zwar auf seinem Kissen - endete dann aber irgendwie auf dem Sofa (Schlafwandler...?). Naja, macht nix. Zwar wollte ich Izmos gern dahin bekommen, dass er nur dort auf dem Sofa liegt, wo seine Decke ist, aber das bekommen wir praktisch irgendwie nicht stressfrei hin. Also ist mein Sofa auch sein Sofa. Gestern Abend haben wir schon ganz doll und viel gekuschelt. Leider muß Izmos ständig ziemlich "aromatisch" pupsen, und das leider auch ausgerechnet in meine Richtung. Ich denke, wir müssen futtertechnisch doch noch mal was anderes ausprobieren als Happydog. Ich tendiere zu völlig getreidefrei, zu Orijen oder ProPlan. Aber das muss ich dann wieder bei zooplus bestellen, hier in den Geschäften bekomme ich das nicht...

Heute Abend werden wir noch eine große Hürde nehmen müssen. Dann lernt Izmos meine Kinder kennen. Ruth sagte, bei kleinen Kindern ist er ziemlich unsicher. So klein sind meine ja zum Glück nicht mehr, aber eben Kinder... Thomas und ich haben uns schon einen strategischen Plan zurechtgelegt und wir hoffen, dass alles gut geht. Immerhin ist dann hier Action angesagt, so lange ich hier am Laptop sitze, scheint Izmos irgendwie grad sehr gelangweilt...

Ich habe ein Foto von ihm auf dem Sofa liegend geschossen. Aber Frauchen hat auch so unendlich lange gebraucht, bis das alles geklappt hat mit der neuen digitalen Spiegelreflexkamera, da wäre man echt fast eingeschlafen...

 

 

7.2.10 09:43, kommentieren

einmal werden wir noch wach...

jetzt habe ich doch nicht - wie eigentlich vorgehabt - täglich ein Update geschrieben, aber es ist irgendwie auch gar nichts passiert... Außerdem bin ich ziemlich kribbelig und bekomme kaum einen ordentlichen Satz zustande.

Das Hundekissen ist vorgestern angekommen, es ist eine Art Rigdi-Pad, nur billiger - passt aber farblich perfekt zu meinen Esszimmerstühlen - Hauptsache . Ich habe noch ein Kopfkissen reingelegt und das alte Stillkissen zum Kuscheln. Jetzt muss es ihm nur noch gefallen...

Der Scenic ist auch besser ausgefallen als gedacht und - wie der Zufall es so will, es sind sogar Winterreifen auf den Felgen. Das Wetter ist allerdings etwas besser geworden, es taut und meine Einfahrt ist auch wieder befahrbar. Das ging bis gestern ja fast gar nicht, ich kam nur mit Tricks in die Garage... Es gibt ja derzeit nirgendwo mehr Streusalz, daher ist heute auch schon wieder die Schule ausgefallen. Meine Kinder wissen bald schon gar nicht mehr was Schule ist...

Heute werde ich früh schlafen gehen, dann ist bald morgen... Ich bin total aufgeregt und mir ist auch ein bißchen schlecht... Habe gerade schon eine Migränetablette genommen. Ich hoffe, ich werde nicht krank. Das fahlt mir grad noch...

Gute N8...

5.2.10 20:45, kommentieren

...noch 4 mal schlafen

fast wie Warten aufs Christkind ;o)
lediglich die Wetteraussichten machen mit zu schaffen. Für den Wetteraukreis (da wo wir am Samstag hinmüssen) ist eine Unwetterwarnung wegen Schneesturm herausgegeben worden. Hier ist es zwar ruhiger, aber dennoch fällt morgen schon wieder die Schule aus...
Ich hoffe auf immense Besserung, aber leider ist diese wohl eher nicht in Sicht...

Gerade habe ich wieder fast eine Stunde mit Ruth telefoniert. Sie ist wirklich so super! Ich freue mich schon, sie am Samstag persönlich kennenzulernen. Heute musste ich mit Meike in die Stadt zum Chirurgen zur Nachkontrolle wegen ihrer Sportverletzung vor zwei Wochen (Kapselabsplitterung im linken Zeigefinger *urgl*). Da kam ich dann bei einem Wein- und Feinkostgeschäft vorbei und habe ein wunderschönes Geschenkpaket für Ruth gekauft - als Dankeschön: eine Flasche Henri-Sekt mit ein paar emsländer und westfälischen Sprzialitäten. Ich denke, ihr wirds gefallen .

Ein größeres Auto habe ich jetzt auch - quasi. Der Fahrer von Thomas ist heute nach Mannheim gefahren und holt für mich einen Renault Scenic. Ich bin schon gespannt, leider ist der Wagen ziemlich anders ausgefallen als auf der Internetplattform beschrieben... Der Verkäufer ist ein "verdeckter Händler mit Migrationshintergrund" - ich denke, das ist die politisch korrekte Bezeichnung emotion. Und leider kam Ali, der Fahrer (trotz des Namens ein waschechter Ostfriese, er heißt eigentlich Ahlrich) nun auch nicht mehr mit der Bahn zurück - überall fallen die Züge aus wegen des Wetters... Also mußte er den Wagen nun wohl oder übel mitnehmen. Die Laderaumabdeckung fehlt, aber das ist nicht ganz so schlimm, da ich die ohnehin nicht benutzen werde, sondern hinter den Rücksitzen ein Transportschutzgitter montieren werde. Hauptsache, das Schiebedach funktioniert und der Wagen läßt mich nicht schon nach kurzer Zeit im Stich - Morgen kann ich dann mehr berichten.

1 Kommentar 2.2.10 20:41, kommentieren