Höhen und Tiefen

Die letzte Woche war in der Tat von extremen Höhen und Tiefen gezeichnet.

Kurz nach meinem Eintrag letzten Sonntag wurde es so schlimm mit dem Knurren, dass ich dem Weinen nah war. Als ich meine Nachmittagsrunde drehen wollte, kamen Hanna und Tom gerade von ihrem Spaziergang zurück und Hanna sah mir meine Verzweifelung anscheinend an... Sie kam dann kurzerhand mit rüber, um sich das Elend selbst anzusehen. Als sie sich aufs Sofa setzte, nahm Izmos sie direkt freudig in Beschlag, kuschelte sich - so gut es für einen langbeinigen Vizsla halt geht - auf ihren Schoß (Hanna ist ca. 1,65 m groß, da ist der Schoß auch recht klein ;o)) und freute sich einfach nur einen ab. Wir - die Kids und ich - wurden gekonnt ignoriert, bzw beim Näherkommen angeknurrt. Tzzze.....
Hannas Diagnostik: Izmos ist ein Schisser und hat einfach Angst vor allem. Sie denkt, dass es in der Pflegestelle so gut geklappt hat wegen dem dort vorhandenen Hund. Anscheinend gibt ihm ein Zweithund eine gewisse Sicherheit - die er ja bei uns nicht hat. Und Hanna verbindet Izmos mit Ronja und den tollen Lupovet-Leckerlis ;o)). Sie meint, wir sollen das Knurren schlicht und einfach ignorieren, eventuell leicht beruhigen, wenn eindeutig zu erkennen ist, dass er aus Angst knurrt. 
Wir vereinbarten dann, dass ich nun ganz normal meine Nachmittagsrunde mit ihm drehen sollte und im Anschluss bei ihr vorbei komme. Sie hatte noch einige Sachen für Izmos besorgt.

Die Gassirunde klappte wieder mal super. Wir hatten auch gleich einige Tests zu bestehen, denn wir gingen durchs Dorf, wo schon die ganzen Karnevals-Jecken rumliefen. Hat alles wunderbar geklappt, Izmos ließ sich super durch mich beruhigen. Problematisch ist nur noch der Gang mit der Schleppleine über Felder. Denn dort zieht er noch gewaltig und wenn er eine Fährte hat, dann hört und sieht er mich nicht. Abrufen geht da natürlich schon mal gar nicht...

Als wir schließlich bei Hanna waren, gab sie mir Wurmkur, Anti-Flohmittel und Ohrensauberzeugs. Außerdem eine kleine Tüte Lupovet, das Izmos so liebt. Ich denke, ich werde es auch bestellen und als Leckerli verwenden. Für jeden Tag ist es mir dann doch etwas teuer...
Ich habe im Netz schon nach anderem guten Futter geschaut. Derzeit füttere ich noch das restliche Happydog auf und habe nun auch ProPlan gekauft. Aber ich hab erst im Nachhinein gesehen, dass die Marke zum Nestle-Konzern gehört, was für mich die Sache nicht gerade sympathischer macht - da das irgendwas von Massenabfertigung hat. Ich würde gerne ein Futter von einer Firma kaufen, die sich die Hundeernährung wirklich zu Herzen nimmt und auch wirklich aus Überzeugung produziert. Das kann man sicherlich nicht von Nestle behaupten, die ja irgendwie alles verkaufen womit man Geld machen kann. Außerdem habe ich noch aus meiner Babymütterzeit so einige Skandale im Kopf, bei denen Nestle irgendwie direkt oder indirekt beteiligt war...
Naja, egal, ich habe jetzt eine Tüte Luposan bestellt und auch mal bei Markus Mühle nach einer Produktprobe angefragt. Diese Futtersorten werden nicht gebacken sondern sozusagen kaltgepresst. So bleiben Vitamine und Mineralstoffe weitgehend erhalten und müssen nicht künstlich zugeführt werden. Hört sich doch gut an.

Wieder zurück zu unserem Kurzbesuch bei Hanna: Plötzlich fielen uns nämlich kleine Blutspuren auf den Fliesen auf! Hanna untersuchte seine Pfoten und tatsächlich, am rechten Hinterlauf hatte er eine kleine aber tiefe Verletzung. Hanna versorgte sie direkt und gab mir noch Verbandszeug mit. Außerdem noch - wegen des Knurrens - die Adresse ihrer befreundeten Kollegin und Verhaltenstrainerin Katrin.

Izmos mag übrigens keine Verbände am Fuß... Aber dennoch hat er die Prozedur ganz lieb ertragen und auch das Entfernen am Abend hat er ganz lieb über sich ergehen lassen. Seitdem habe ich ihm nach jedem Gassigang die Füße in einer Waschschüssel abgewaschen und seine Wunde danach desinfiziert. Er lässt das alles so wunderbar über sich ergehen. Auch duschen klappt sehr gut und jetzt weiß ich auch die ganzen Ablagen und Vorsprünge meiner "Eck-Dusche-unter-der-Dachschräge" zu schätzen. Anfangs hab ich sie gehaßt, wegen des ganzen Putzerei-aufwands. Aber so kann ich auf einer Ablage sitzen, meine Füße auf eine andere Ablage stellen und Izmos in der Duschwanne ganz wunderbar duschen, ohne selbst nasse Füße zu bekommen.

Ich habe dann Anfang der Woche mit der Hundetrainerin telefoniert. Sie bietet einige gute Sachen an, unter anderem auch ein "Anti-Jagd-Training", das klingt sehr interessant. Wegen des Knurrens bot sie eine Verhaltensanalyse mit anschließendem Ausarbeiten eines Trainigsplans an. Allerdings kostet da eine Sitzung 70-100 EUR, das ist erstmal happig... Ich hab mich dann daran erinnert, was Izmos Vermittler Jürgen mir anriet. Izmos nämlich erstmal ankommen zu lassen und abzuwarten. Viele Dinge würden sich von alleine geben. Die erste Besserung wäre nach ca. 6 Wochen zu merken, dann würde Izmos wissen, dass er bei uns bleibt. Und nach weiteren 6-8 Monaten würde er dann richtig dazugehören. Jürgen hat ja Erfahrung und kennt Izmos auch persönlich - er hat ihn aus Ungarn geholt. Daher glaube ich ihm jetzt einfach mal... Aber über das Anti-Jagd-Trainings werde ich mich nächste Woche mal genauer informieren...

Das Knurren ist jetzt auch schon weniger geworden. Es gab noch einige wenige Situationen, die für mich etwas heikel waren: Einmal warf Timo seinen Ball in Richtung "Blume auf Weinkiste" und ich sah die ganze Geschichte schon über Izmos zusammenstürzen. Daher rief ich - ja okay, leicht panisch - irgendwas wie "nein, stop" oder so. Jedenfalls stoppte Izmos sofort und war total verwirrt. Ließ niemanden mehr in seine Nähe, sondern knurrte gefährlich grollend. Wir ließen ihn einfach in Ruhe, wie Hanna vorschlug und es klappte. Dann wollte er Dreck aus meiner Palme fressen und auf mein scharfes AUS verkroch er sich unter dem Eßtisch und ließ sich auch mit Leckerlis nicht hervorlocken. Aber wenn man einfach ganz normal weitermacht und vielleicht auch mal ein Leckerli oder eins von seinen Spielzeugen in seiner Nähe "verliert", dann ist irgendwann alles wieder gut und Izmos wieder normal

Die dritte Situation fand beim Füttern statt. Bislang wurde Izmos nur aus der Hand gefüttert. Bloß so langsam wollte ich davon ab und gab ihm das Futter das erste Mal in seinen Napf. Ich habe ihm einen Futterständer gekauft, mit erhöhtem Futter- sowie Trinknapf, so hatte er es auch bei Ruth. Er fraß jedoch so gierig, dass ich Angst hatte, das alles bricht unter ihm zusammen. Also wollte ich den Futternapf nehmen, was Izmos überhaupt nicht gefiel und er grollte mich wieder warnend an. Ich ließ ihn dann absitzen und auf mein AUS ließ er dann auch - sehr widerwillig - von seinem Futter ab. Aber immerhin! Den Rest gab ich im wieder aus meiner Hand und werde das jetzt auch erstmal weiterhin so machen. 

Die Kinder werden weiterhin noch ab und an angeknurrt, vor allem wenn sie morgens/abends die Treppe hinunterkommen und es ist kein Licht an. Aber meistens ist die Situation dann kurze Zeit später wieder entspannt. Die Kinder verhalten sich auch super, ignorieren Izmos, wenn er knurrt oder lassen ein Spielzeug fallen - zur Ablenkung. Klappt wunderbar.

Anscheinend ist Izmos Halbschatten unheimlich... Am Donnerstag mußte ich kurz zum Supermarkt und weil das mein erster Arbeitstag war, wollte ich Izmos nicht schon wieder alleine lassen und nahm ihn mit. Er sollte die Zeit kurz im Kofferraum warten. Das hatte er bei Ruth auch schon einige Male gut vertragen. Leider war es an der Kasse - und ohnehin - ziemlich voll, so dass der ganze Einkauf länger gedauert hatte als geplant. Als ich zum Auto zurückkam war es bereits dunkel. Bei meinem flüchtigen Blick in den Kofferraum sah ich keinen Izmos. Erst als ich auf die Rücksitzbank geklettert bin, entdeckte ich ihn - total ängstlich und zusammengekauert als kleines Häufchen Elend, überhaupt nicht ansprechbar und auch kein Lupovet half. Glücklicherweise hatte ich ein Glas Geflügelwürstchen gekauft, davon half dann ein Stückchen, Izmos wieder in diese Welt zu holen... Manchmal möchte ich so gerne wissen, was ihm angetan wurde, dass er so viel Angst hat. Und dann werde ich auch wütend und kann es überhaupt nicht verstehen, wie man einem solch tollen Hund böse Dinge zufügen kann! Ich hoffe, er hat irgendwann ganz viel Vertrauen zu mir und merkt, dass ihm bei uns nie etwas böses geschieht.

An diesem Wochenende ist kinderfrei und wir beide sind bei Thomas in Leer. Er hat dort eine Penthousewohnung direkt am Hafen. Und Izmos hat es sehr gut verstanden, dass er hier nicht aufs Sofa darf. Wir haben letzte Nacht getestet: die Decken, die wir auf dem Sofa ausgelegt hatten, hatten nicht eine kleine Liegekuhle... Izmos muß die ganze Nacht auf seinem Kissen verbracht haben, das wir direkt neben das Sofa gelegt haben, damit ich ihn gestern Abend beim Fernsehen noch kraulen konnte. Ganz toll findet er es auch, auf der Dachterrasse mit mir verstecken zu spielen. Leider geht die Dachterrasse nicht einmal ganz um die Wohnung umzu - sonst könnte man sich schön jagen *g*. Aber auch so hatte Izmos seinen Spaß.

Ich bin zuversichtlich, dass wir alles hinbekommen werden. Izmos ist eigentlich ein totaler Traumhund und abgesehen von dem Geknurre und seinem Jagdtrieb ist er perfekt - fast schon ein Mensch. Und so viel kann ich ja nun gar nicht erwarten!

Aber nichts desto trotz weiß ich, dass wir auch Rückschläge hinnehmen müssen. Ein Hund - und gerade einer mit "unbekannter Vergangenheit" ist eben keine Waschmaschine mit automatischer Programmwahl. Ich weiß nur, dass ich ihn niemals wieder hergebe, denn ich hab ihn schon so wahnsinnig lieb. Auch wenn er jetzt nicht hier bei mir am PC liegt, sondern bei Thomas neben dem Sofa auf seinem Kissen - Fremdgeher *g*

20.2.10 14:19

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen